Mariame Clément

Biografie   (pdf)

Nach dem Studium der Literatur und Kunstgeschichte an der École Normale Supérieure in ihrer Heimatstadt Paris zog Mariame Clément zunächst in die USA, dann nach Berlin, um über die persische Miniaturmalerei des Mittelalters zu promovieren. Dort hospitierte sie an der Staatsoper Unter den Linden und begann, an verschiedenen europäischen Häusern als Regieassistentin zu arbeiten.

2003 erhielt sie den 3. Preis beim Europäischen Opernregiepreis (Camerata Nuova/Opera Europa).

Ihre erste Regie, Il Signor Bruschino/Gianni Schicchi, mit Bühne und Kostüm von Julia Hansen, führte sie 2004 nach Lausanne. Ihre zweite Produktion – Rossinis Il Viaggio a Reims in Bern, Oviedo und Tel-Aviv — wurde 2011 in Antwerpen unter der Leitung von Alberto Zedda wiederaufgenommen, mit dem sie 2015 auch Rossinis Armida in Antwerpen auf die Bühne brachte.

Seit ihrem Debut wirkte sie unter anderem in Athen (Le Comte Ory), Bern (La Traviata, Il Barbiere di Siviglia, La Bohème), Nancy (Rigoletto), Strasbourg (La Belle Hélène, Werther, Platée, Der Rosenkavalier, Die Zauberflöte), Antwerpen/Gent (Giasone, Agrippina), am Theater an der Wien (Castor et Pollux und The Fairy Queen, beide Male unter der Leitung von Christophe Rousset), in Graz (Faust, Die Zauberflöte), in Dortmund (Le Nozze di Figaro), in Nürnberg (Platée, Le Nozze di Figaro), in Glyndebourne (Don Pasquale, Poliuto), an der Opéra national de Paris (Hänsel und Gretel), in Essen (Le Grand Macabre), in Covent Garden (L'Étoile), und am Théâtre des Champs-Élysées (Il Ritorno d'Ulisse in patria). 2014 inszenierte sie in Toulouse die Uraufführung von Philippe Hurels Les Pigeons d'argile. 2016 war ihre Produktion von Wagners Liebesverbot an der Opéra national du Rhin die französische Uraufführung dieses Werks.

Ihre nächsten Projekte führen sie unter anderem nach Essen, Dresden und Santiago.

Mariame Clément

Lebenslauf   (pdf)

2016-2017  The Fairy Queen am Theater an der Wien, Rossinis Armida (Wiederaufnahme) in Montpellier, Il Ritorno d'Ulisse in patria am Théâtre des Champs-Élysées (Paris), Agrippina (Wiederaufnahme) in Antwerpen, Calisto an der Opéra national du Rhin, Don Pasquale (Wiederaufnahme) in Glyndebourne.

2015-2016  Don Pasquale (Wiederaufnahme) für Glyndebourne on Tour, Armida (Rossini) in Gent, L'Étoile an der Royal Opera House (London), Das Liebesverbot an der Opéra national du Rhin.

2014-2015  Armida (Haydn) für Arcal (Saint-Quentin-en-Yvelines und Tournee in Frankreich), Hänsel und Gretel (Wiederaufnahme) an der Opéra national de Paris, Die Zauberflöte (Wiederaufnahme) in Köln, Il Barbiere di Siviglia (Wiederaufnahme) in Oviedo, Le Grand Macabre im Aalto-Musiktheater Essen, Castor et Pollux (Wiederaufnahme) in Toulouse, Poliuto in Glyndebourne, Le Nozze di Figaro (Wiederaufnahme) in Nürnberg.

2013-2014  Die Zauberflöte (Wiederaufnahme) in Graz, Les Pigeons d'argile in Toulouse, Platée (Wiederaufnahme) an der Opéra national du Rhin, Die Entführung aus dem Serail, Workshop über dramatische und musikalische Interpretation an der Abbaye de Royaumont.

2012-2013  Agrippina in Gent und Oviedo, Die Zauberflöte an der Opéra national du Rhin, Le Nozze di Figaro in Dortmund, Hänsel und Gretel an der Opéra national de Paris, Platée (Wiederaufnahme) in Nürnberg, Don Pasquale (Wiederaufnahme) in Glyndebourne.

2011-2012  Don Pasquale für Glyndebourne on Tour, Il Viaggio a Reims (Wiederaufnahme) in Antwerpen/Gent, Die Leidenschaften, Ausstellung im Deutschen Hygienemuseum Dresden, Der Rosenkavalier an der Opéra national du Rhin.

2010-2011  La Belle Hélène (Wiederfaufnahme) an der Opéra national du Rhin, Castor et Pollux am Theater an der Wien, Faust in Graz, La Bohème (Wiederaufnahme) in Limoges.

2009-2010  La Bohème am Stadttheater Bern, Il Barbiere di Siviglia (Wiederfaufnahme) in Tel Aviv, Platée an der Opéra national du Rhin, Giasone in Antwerpen/Gent.

2008-2009  La Belle Hélène (Wiederaufnahme) in Nantes, Il Barbiere di Siviglia (Wiederaufnahme) in Oviedo, Die Entführung aus dem Serail in Braunschweig, Rigoletto an der Opéra national de Lorraine, Werther an der Opéra national du Rhin.

2007-2008  Il Viaggio a Reims (Wiederaufnahme) in Tel Aviv, Le Comte Ory an der Athener Nationaloper, Il Barbiere di Siviglia in Bern.

2006-2007  Il Viaggio a Reims in Oviedo, La Belle Hélène an der Opéra National du Rhin, La Traviata in Bern und Pirame et Thisbé (eine Oper von Rebel und Francoeur – Erstaufführung seit 1771) in Nantes und Angers.

2006  Rückkehr nach Paris.

2005-2006  Il Viaggio a Reims in Bern, Guillaume Tell (Grétry) in Biel-Solothurn, und Albert Herring in Lübeck.

2004  Erste Regie: Il Signor Bruschino / Gianni Schicchi an der Oper Lausanne, mit Bühne und Kostümen von Julia Hansen.

2003  3. Preis beim Europäischen Opernregiepreis, gestiftet von Opera Europa und Camerata Nuova (Wiesbaden).

2003-2005  Regieassistentin, unter anderem an der Opéra National de Montpellier (Le Nozze di Figaro, Franziska Severin; Un Ballo in maschera, Alexander Schulin), in Gent/Antwerpen (Rinaldo-Wiederaufnahme) und an der Opéra National du Rhin (L'Italiana in Algeri, Christof Loy).

2002-2005  Diverse Erfahrungen an der Oper: Hospitanzen (Rinaldo, Opéra National de Montpellier, Nigel Lowery und Amir Hosseinpour; Götterdämmerung, Semperoper, Willy Decker), Statistin (Staatsoper Berlin), Dolmetscherin für Ursel und Karl-Ernst Herrmann (Médée, Deutsche Oper Berlin), Französisch-Coach für Chor und Soli (Staatsoper und Deutsche Oper), zweite Inspizientin (Opéra National de Paris).

2001  Erste Hospitanzen an der Staatsoper Unter den Linden: Der fliegende Holländer mit Harry Kupfer und La Bohème mit Lindy Hume.

1999  Umzug nach Berlin; Beginn Promotion über mittelalterliche persische Miniaturen.

1997-1999  Dozentin für Französisch an der Harvard Universität.

1994-1997  Studium der Literatur und Kunstgeschichte an der École Normale Supérieure (Paris).

Geboren in Paris.